Datenschutz

Implantate

Implantate

Hier finden Sie Antworten auf Fragen, die Patienten häufig an uns stellen

Wie funktioniert die Implantation künstlicher Zahnwurzeln und wie sicher ist implantatgetragener Zahnersatz?

Beim Verlust eines, mehrerer oder auch aller Zähne sind Implantate eine gute Lösung. Durch den Einsatz unterschiedlicher Implantatgrößen und -varianten stellen wir Ihre natürlichen Gebissverhältnisse wieder her.

Vor der Implantation führen wir ein individuelles Prophylaxe-Programm durch. Je nach Voraussetzung  sind Gebiss-Sanierungsmaßnahmen, oder Regenerations- und Aufbaubehandlungen der Kieferknochen nötig.

Wir setzen das Implantat in örtlicher Betäubung bzw. auf Wunsch auch in Vollnarkose in den Kieferknochen ein. Nach einigen Monaten ist das Implantat fest mit dem Knochen verwachsen. Dann kann der endgültige Zahnersatz aufgeschraubt oder aufzementiert werden. Bis dahin bekommen Sie einen provisorischen Zahnersatz.

Bei den modernsten Verfahren erspart man sich sogar das Tragen eines Provisoriums, da der Zahnersatz sofort angewendet werden kann.

Welche Kosten trägt die Krankenkasse bei Implantaten?

Private Krankenkassen zahlen je nach Versicherungsbedingungen, in manchen Fällen werden sogar 100% übernommen.

Wie lange kann ein Implantat halten?

Die Haltbarkeit kann grundsätzlich das ganze Leben lang andauern. Voraussetzung dafür ist, dass das Implantat von einem qualifizierten Zahnarzt entsprechend dem aktuellen Stand der erforderlichen Hygiene und Technik eingesetzt wurde. Besonders wesentlich ist die Mithilfe des Patienten im Sinne einer gründlichen Mundhygiene.

Entstehen beim Einbringen des Implantates Schmerzen?

Nein. Das Einbringen erfolgt unter lokaler Betäubung oder wird auf Wunsch im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose durchgeführt.

Wieviel Zeit muss ich für das Einbringen des Implantats einkalkulieren?

Das Einbringen dauert mit Vorbereitung und anschließender Kontrolle circa eine Stunde.

Können Implantate vom Körper abgestoßen werden?

Das kann theoretisch vorkommen. Statistisch kann man im 10-Jahreszeitraum mit einer Erfolgsquote von bis zu 98 % rechnen. Wesentlich dabei ist aber nach wie vor die Mithilfe des Patienten: Gründliche Hygiene und regelmäßige Kontrollen versprechen dauerhaften Erfolg.

Welche alternativen Möglichkleiten zu Implantaten gibt es?

Als Alternative käme nur der herkömmliche Zahnersatz in Form von Brücken und Prothesen in Frage.

Ist das Einsetzen der Implantate auch unter Vollnarkose möglich?

Ja in unserer Ordination ist das möglich. Wir verfügen über die entsprechenden Einrichtungen und Fachärzte für Anästhesie.

Aus welchem Material bestehen Implantate?

Heute werden nur noch Rein-Titan-Implantate eingesetzt. Diese sind bei schneller einheilenden Implantaten speziell beschichtet.

Sind Implantate auch für Diabetiker problemlos einsetzbar?

Ja. Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie von Ihrem Arzt richtig eingestellt sind.

Wie oft sind Kontrolltermine nötig?

Genauso oft wie bei den eigenen Zähnen, nämlich zweimal jährlich.

Stimmt es, dass man nicht mehr rauchen sollte, wenn man Implantate hat?

Stimmt. Jeder Missbrauch von Tabak, Alkohol und Drogen schädigt die Gesundheit. Die benötigten Körperkräfte für eine erfolgreiche Einheilung der Implantate werden dadurch reduziert. Somit gibt es weniger Kraft, um Implantate ein Leben lang erhalten zu können und ihre Haltbarkeit wird vermindert.

Sollte ich als Implantat-Träger auf eine spezielle Ernährung achten?

Empfehlenswert ist eine ausgewogene, gesunde, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung.

Gibt es mit Implantaten Einschränkungen beim Sport?

Nein. Ihr Leben und Ihre sportlichen Aktivitäten werden in keinster Weise eingeschränkt. Wir informieren Sie über die nötige Schonfrist nach dem Einsetzen der Implantate.

Sind mehrere Implantate auf einmal eingesetzt günstiger?

Ja. Schließlich ist bei einem Implantat derselbe Untersuchungs- und apparative Aufwand wie bei mehreren Implantaten nötig. Wenn Bedarf gegeben ist, ist es durchaus sinnvoll, gleich mehrere Implantate in einem Behandlungsabschnitt einsetzen zu lassen.

Wann ist das Implantat eingeheilt?

Grundsätzlich beträgt die Einheilzeit bei Implantaten im Oberkiefer rund fünf Monate, im Unterkiefer etwa drei Monate. Bei Bedarf gibt es auch schneller einheilende Implantate, bei denen nach wenigen Wochen oder manchmal auch sofort eine Belastung möglich ist.

Logo Dr. Walter Brunnsteiner, Zahnarzt Bahnstraße 4 A-2294 Marchegg Österreich Work+43 2285 71 03 Fax+43 2285 71 03-33
design by atikon.com Atikon Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich Work+43 732 611266 0 Fax+43 732 611266 20